Wenn es untenrum juckt – Scheidenpilz

Ein Thema über das nicht gern gesprochen wird. Weil es unangenehm ist, mit viel Scham behaftet ist und weil wir oft selbst nicht wissen, was das Jucken bedeutet. Doch viele Frauen hatten selbst schon das ein oder andere Mal einen Scheidenpilz. Nur wissen wir es oft nicht, da sich über dieses Thema viel zu selten ausgetauscht wird. Oft können wir nicht einmal etwas dafür und das Jucken ist einfach da.

Was ist ein Scheidenpilz und wie macht er sich bemerkbar?

Von einem Scheidenpilz wird gesprochen, wenn es sich um eine Infektion im Intimbereich handelt. Hier sind dann sowohl die Vulva als auch die Vagina betroffen bzw. entzündet. Scheidenpilze sind ansteckend und können durch ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen werden. Die Pilzinfektion wird meist erkannt, durch Rötungen der Vulva, sowie Brennen und Jucken. Manchmal ist auch ein bröckeliger Ausfluss ein Zeichen für eine Scheideninfektion.

Woher kommt ein Scheidenpilz?

Scheidenpilze könne aus unterschiedlichen Gründen entstehen. Es lässt sich aber direkt sagen, dass bei einer Pilzinfektion dein Scheidenmilieu aus dem Gleichgewicht gekommen ist.

Hormonveränderungen

Hormonveränderungen können einen solchen Pilz auslösen. Das geschieht zum Beispiel, wenn der Östrogenwert schwankt, was bei einer Schwangerschaft häufig passiert. Zudem kann durch die Einnahme der Pille auch das Scheidenmilieu aus dem Gleichgewicht geraten und ein Scheidenpilz macht sich breit.

Antibiotika

Auch die Einnahme von Antibiotika löst bei vielen Frauen eine Pilzinfektion aus. Das Antibiotikum kann nicht unterscheiden, welche Bakterien getötet werden sollen und welche nicht. Hier passiert es oft, dass auch die „guten“ Scheidenbakterien abgetötet werden und sich so ein gemeiner Scheidenpilz ausbreiten kann.

Übermäßige Pflege

Ein Scheidenpilz hat auf keinen Fall etwas mit mangelnder Hygiene zu tun, wie von vielen jungen Frauen erstmal gedacht. Das Gegenteil ist hier nämlich oft der Fall. Stark parfümierte Pflegemittel zerstören oft die gesunden Bakterien in deiner Scheidenflora. Wasche daher deine Scheide einfach mit Wasser und verzichte auf zu viel Hygiene.

Ungeschützter Geschlechtsverkehr

Ein Scheidenpilz kann auch nur ungeschützten Geschlechtsverkehr von deinem Partner, deiner Partnerin übertragen werden. Solltest du einen Scheidenpilz bemerken, sollte sich auch dein Geschlechtspartner oder Geschlechtspartnerin auf eine Pilzinfektion untersuchen lassen.

Was tue ich bei einem Scheidenpilz?

Wenn du spürst, dass etwas in deinem Intimbereich nicht stimmt, scheue dich nicht davor eine Frauenärztin aufzusuchen. Zudem kann es auch sein, dass du während einer Pilzinfektion beim Geschlechtsverkehr Schmerzen auftreten. Sprich hier offen mit deinem Partner oder deiner Partnerin. Da die Pilzinfektion übertragbar ist, solltest du in dieser Zeit auf Geschlechtsverkehr verzichten oder auf alle Fälle mit einem Kondom verhüten. 

Versuche gegenüber dem Thema Scheidenpilz keine Scham zu empfinden. Jede Frau hat vermutlich in ihrem Leben einmal eine Pilzinfektion. Frage einmal deine Freundinnen und du wirst sehen, dass sie wissen von was du sprichst!

 

Von Frauen für Frauen

Das könnte dich auch interessieren

Was hilft bei PMS - das prämenstruelle Syndrom
Was hilft bei PMS - das prämenstruelle Syndrom
Was ist PMS? Die Tage vor der Periode sind oft schwere Tage. Das Absinken des Östrogenspiegels spüren wir oft durch d...
weiterlesen
Von Frauen für Frauen
Von Frauen für Frauen
Meistens schreiben wir hier über unsere Produkte. Über die ätherischen Öle, die wir benutzen, über Inhaltsstoffe, die...
weiterlesen
Die Kraft des Lavendels - das ätherische Öl bei Entspannung
Die Kraft des Lavendels - das ätherische Öl bei Entspannung
Bei PAOPAO Essentials lieben wir den Duft des Lavendels und versuchen das ätherische Öl in unseren Produkten so oft e...
weiterlesen